Brasilien 3

 

 

 

  Viel Wasser, viele Vögel, viel Energie

Bei der Weiterfahrt geraten wir zuerst mal in dichten Nebel. Es geht bergauf, bergab auf teilweise sehr schlechten Straßen. Vor uns oft untermotorisierte Lkw, die sich mit 15 km/h die Steigungen hoch quälen und auch abwärts nicht viel schneller sind. Ihre heißen Bremsen riechen wir immer wieder deutlich. Die Route führt uns durch  Wälder und grüne Weiden auf denen Kühe grasen. Dann wieder kilometerlange Kornfelder und riesige Getreidespeicher. Die Erde ist rot-braun und färbt alles ein: Straßen, Plätze, Hausmauern, unseren Beppo …. Die Städte sind oft schmucklos, trist.

 

Am ersten Abend sind wir froh, dass wir nach mehr als 400 km den Platz bei einem Kurbad erreichen. Wir sind mal wieder die einzigen Camper. Alles ist etwas heruntergekommen, aber der Platzwart bläst uns noch die überdachte Grillstelle frei. Zumindest eine Dusche mit WC funktioniert.

 

Die zweite Nacht verbringen wir direkt am Rio do Iguacu. Es ist wunderschön hier. Bis uns am Abend trotz Fliegengitter „Millionen“ von winzigen Mücken überfallen. Ziemlich genervt veranstalten wir einen Massenmord und sitzen dann im Halbdunkel bei Kerzenlicht. Die Invasion lässt nach.

 

Am 3. Tag fahren wir entlang einer endlosen Baustelle. Überholen der langsamen Lkw ist bei Gegenverkehr nicht möglich. So schleichen wir bei 38°C mühsam vorwärts. Aber irgendwann löst sich der Stau auf. Nach insgesamt 950 km erreichen wir das Hostel Paudimar. Eine gepflegte Anlage und ein hübscher Stellplatz für uns. Frühstück inklusive. So lässt es sich gut ein paar Tage aushalten.

 

Wir besuchen mit dem öffentlichen Bus die Cataratas do Iguacu. Eine junge Frau bietet mir ihren Platz an. So hat das Alter manchmal auch seine Vorteile. Denn beim Ticketverkauf werde ich mit Jürgen an der langen Warteschlange vorbei direkt bedient. Schade, dass sich die Sonne heute nicht zeigt. Dafür ist es aber nicht so heiß. Der Weg entlang der vielen Wasserfälle - es sind insgesamt 275 - ist beeindruckend. Mit Getöse stürzen die Wassermassen in die Tiefe. Die Gischt verdeckt die Sicht und durchnässt alles. Wir besichtigen eines der sieben Weltwunder der Natur.

Hier eine Impression bei Schönwetter:  www.youtube.com/watch?v=MtCBSx7TX_M

 

Der Staudamm Itaipu ist ein beeindruckendes Bauwerk, das 1975 begonnen wurde. 40.000 Arbeiter waren dort beschäftigt. Unglaublich, wie viel Logistik hier notwendig war, um alle zu versorgen, alle unterzubringen. Heute werden hier 15 % der Energie für Brasilien und 75 % für Paraguay produziert. Bei einer Rundfahrt können wir die Anlage besichtigten.

 

Ein besonderes Erlebnis ist der Parque das Aves. Hier verbringen wir Stunden und beobachten die Vögel in großen Volieren. Welche Vielfalt an Farben und Formen! Einige Male sind wir mitten unter ihnen und müssen immer wieder die Köpfe einziehen. Achtung Tiefflieger! Kaum zu sagen, was uns mehr beeindruckt. Die Tukane, die Papageien oder die Kolibris. Einfach faszinierend.

 

Jetzt ist es Zeit zum Abschied nehmen. Adeus, Brasilia, wir haben uns hier wohlgefühlt. Bis auf die größeren Städte hatten wir auch nie das Gefühl, dass es unsicher sein könnte. Danke den Menschen hier. Sie sind herzlich, hilfsbereit und sehr offen.

 

Am Montag überqueren wir die Grenze nach Paraguay.

 

Wenig Sicht bei Nebel und langer Stau. Auf und ab durch schöne Wälder.

Große Getreidesilos, unendliche Felder und rote Erde. Abends am Rio Iguacu.

 

Beeindruckende Wassermassen und viele Besucher.

Vögel, Gischt und Fotoposen.

Spaziergang auf dem Pasarela-Steg in den "Teufelsrachen". Dusche inklusive.

 

Itaipu: Druckrohre mit 11 m Durchmesser. Erinnerung an die Bauzeit und endlose Stromleitungen.

Eine riesige Anlage zur Energieerzeugung.

 

Charakterköpfe und bunte Federn. Kolibris ganz nah.

Farben und Formen die begeistern. Ein Erlebnis der besonderen Art.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Uschi (Montag, 18 September 2017 21:29)

    ja, die Wasserfälle sind toll und immer wieder entdeckt man neues..
    Bis Donnerstag
    liebe Grüße auch vom Rest der Familie

  • #2

    Dario (Montag, 18 September 2017 23:57)

    Was ein begabter Fotograf(in) mit einer hochwertigen Kamera für eindrucks- und stimmungsvolle Bilder machen kann! Chapeau!

  • #3

    Marianne (Dienstag, 26 September 2017 16:08)

    Hallo ihr Kämpfer,
    jetzt habt Ihr aber Strecke gemacht. Wenn auch ausgebremst, ist das 3. Land in Sicht. Weiter so.

  • #4

    Gabriella Nahak (Dienstag, 26 September 2017 21:28)

    "Schokolade Nuss mit Genuss"
    Hallo Ihr lieben,
    unsere Trommelkurs hat wieder begonnen, und ihr fehlt uns sehr. Während Ihr durch die Welt reist, begleitetet Euch unser Trommeln. Wir hoffen, dass ihr die Klang bis Brasilien hört und spürt. Kauft euch öfters mal ein stück Schokolade mit Nuss und denkt bitte an uns. Passt gut auf euch auf und weiterhin eine schöne Reise. Im Gebet sind wir verbunden. Eure Edith, Dagmar, Nicki und Gabriella

  • #5

    Ilona Bolduan (Freitag, 29 September 2017)

    IMPRESIONANTE!!!! Gracias